Tanna, Vanuatu: Gestrandet im Paradies | Stranded in paradise

This story can be read in German or English (English beneath)


Alexander Schulz ist berühmt dafür, Weltrekorde auf Slacklines aufzustellen und ständig neue Herausforderungen zu suchen. Mitte März drehte er mit dem Team von One Inch Dreams einen Dokumentarfilm über sein neuestes Projekt: eine Highline über den aktiven Vulkan Mount Yasur auf der Insel Tanna, Vanuatu. Wegen der aktuellen Pandemie blieben sie insgesamt fünf Wochen auf dem pazifischen Inselstaat Vanuatu. Dies gab dem Team die Chance, in eine andere Kultur einzutauchen und ihre filmischen Fähigkeiten und ihre unerwartete Freizeit zu nutzen, um eine nationale Gesundheitskampagne zu starten. Unser Teammitglied Lisbeth erzählt die Geschichte von Johannes, dem Filmregisseur von One Inch Dreams


Als sie am 14. März Deutschland verließ, erfüllte ein allgemeines Gefühl der Aufregung uns und den Rest der Crew von One Inch Dreams auf dem Flug zu einem kleinen Inselstaat im Pazifischen Ozean. One Inch Dreams begann vor zehn Jahren als kleines Projekt, initiiert von zwei der damals besten Highliner der Welt, Alex und mir. Die Idee war, professionell als Slackliner auf der ganzen Welt zu arbeiten. Ich (27 Jahre alt) traf Alex (heute 28 Jahre alt), als wir 2010 in unserer Heimatbasis Rosenheim, Deutschland, Slacklinen gingen. Alexander hat eine Reihe von Weltrekorden aufgestellt, wie zum Beispiel eine Wasserlinie mit 674 Metern Länge über dem WanFo-See in China und eine städtische Highline 247 Meter über dem Boden und 217 Meter Länge in Mexiko-Stadt.


Alexander Schulz bricht den Weltrekord, als er am 15. April 2020 eine 260 Meter lange Highline über den aktiven Vulkan Mount Yasur läuft. Bild von One Inch Dreams.


Seitdem haben wir den Ruf von One Inch Dreams ausgebaut und immer schwierigere Projekte übernommen. Neben Alexander Schulz trat Niklas Winter vor ein paar Jahren unserem Team bei. Das letzte große Projekt wurde für das deutsche Auswärtige Amt mit dem Titel Building Bridges zur Feier der Freundschaft zwischen Deutschland und den USA realisiert. Niklas Winter überquerte hier eine Highline 500 Meter über dem Monument Valley, die zwischen zwei Heißluftballons mit den Flaggen der jeweiligen Länder gespannt war. Mit der Dokumentation, die während des Brückenbaus gedreht wurde, gelang es mir, meine veränderte Position und den Fokus von One Inch Dreams zu manifestieren. Statt selbst auf Hochtouren zu gehen, begann ich mehr und mehr als kreativer Produzent zu arbeiten, was bedeutet, dass ich mich um die Produktion kümmere und bei den Filmen und Kampagnen Regie führe. Die erste Idee für den Dokumentarfilm LavaLine keimte vor vier bis fünf Jahren und nahmen Ende 2018 und im Laufe des Jahres 2019 konkrete Formen an.


Um LavaLine zu drehen, planten wir einen zweiwöchigen Aufenthalt auf der Insel Tanna in Vanuatu. Der Inselstaat Vanuatu liegt im Pazifischen Ozean und besteht aus 80 Inseln mit einer Bevölkerung von etwa 300.000 Menschen. Tanna ist eine der größeren Inseln und beherbergt 30.000 Menschen. Die Extremsportler Alexander Schulz, sein Vater Raimon Schulz und Rafael Bridi haben dieses Projekt gemeinsam geplant. Alexander wollte sich damit einen Kindheitstraum erfüllen. Als Alex sechs Jahre alt war, nahm ihn sein Vater mit auf den Ätna in Italien, und der kleine Junge verliebte sich in den Anblick von Vulkanen. Jetzt, 22 Jahre später und trotz Covid-19, des Zyklons Harold und der vielen Hindernisse, die die Überquerung eines aktiven, Lava speienden Vulkans mit sich bringt, gelang es ihm. Und das über den Krater des aktiven Vulkans Mount Yasur mit einer 2,5 Zoll breiten Slackline.


Die Crew hinter dem LavaLine Projekt. One Inch Dreams und die Iakabas-Familie. Bild von One Inch Dreams.


Mount Yasur erschwerte jedoch die Aufgabe, eine Highline hoch über dem Boden zu spannen. Die heiße, mit Asche gefüllte Luft und die Lava, die die Leine berührt und sie möglicherweise verbrennt, sind am gefährlichsten. Daher benötigte unser Team insgesamt 1,5 Jahre für die konkrete Vorbereitung des Projekts. Wir berechneten die beste Reisezeit, die für den Erfolg notwendigen Wetterbedingungen und wählten die richtige Ausrüstung. Die Pandemie und die damit einhergehende Quarantäne schien zunächst unsere Pläne zu gefährden und das investierte Geld, Zeit und Leidenschaft, um unseren Traum zu erfüllen, umsonst gewesen zu sein.


Als die Schwere des Coronavirus und des herannahenden Zyklons Harold unmittelbar bevorstand, rief die Regierung Vanuatus am 26. März den Ausnahmezustand aus, der dazu führte, dass Tanna vom Handel abgeschnitten wurde. Wir stellten uns im Dschungeldorf Said, das aus 25 Menschen bestand, für eine unvorhersehbar lange Zeit unter Quarantäne. Als Sechsergruppe wurden wir von der Familie Iakabas herzlich willkommen geheißen und freundeten uns bald mit einigen der Dorfbewohner an. Ursprünglich sollten uns die Brüder Jackson, Charlie und Thomas zum Vulkan führen. Als sich die Pläne änderten, beschlossen sie, uns die Gegend zu zeigen und nahmen uns zu unerwarteten Orten mit. Letztendlich, führte diese Entwicklung dazu, dass der Schwerpunkt unseres Films sich stark veränderte. Die kulturellen Einblicke die wir hatten und die viele zusätzliche Zeit, sowohl als auch die spontane Gesundheitskampagne halfen uns, eine besser Dokumentation zu filmen.

Ich erinnere mich, wie es sich anfühlte, auf den vorhergesagten Zyklon zu warten, der unsere Insel treffen sollte: "Zyklon Harold war beängstigend und die Vorhersagen extrem. Wir hatten eine ganze Woche lang heftigen Regen. Zum Glück für uns nahm der Zyklon einen Tag, bevor er die Insel getroffen hätte, eine andere Route ein und traf stattdessen leider eine andere Insel. So waren wir in Sicherheit. Der schwere tropische Wirbelsturm Harold wütete vom 1. bis 11. April im Pazifik. Am 3. April traf es Vanuatu und führte zu schweren Schäden in verschiedenen Teilen des Landes.


Zuhause der Mannschaft für fünf Wochen. Bild von One Inch Dreams.


In unserer globalisierten und vernetzten Welt ist es selten, einen Ort zu finden, der ohne eine messbare Wirtschaft funktioniert. Tatsächlich hatten wir, eine Gruppe gestrandeter Deutscher, die kostbare Gelegenheit, Teil einer sich selbst versorgenden Gemeinschaft am anderen Ende der Welt zu werden. Ohne große Ablenkungen und strenge Fristen aufgrund des weltweiten Stillstands konnten wir wirklich in diese Erfahrung eintauchen. Im Allgemeinen war die Lebensqualität, die wir sahen, sehr gut, und die Menschen begrüßten uns sechs Ausländer stets mit einem Lächeln. Im Gegensatz zu unserem westlichen Leben mit strengen Zeitplänen, Öffnungszeiten und ständiger Verfügbarkeit leben viele Menschen auf Tanna autark von dem, was die Natur und ihre Jagdfähigkeiten bieten. Jackson und seine Freunde nahmen uns mit, um Honig von wilden Bienen zu ernten. Wir hatten leider nicht das Vergnügen, Kava kennen zu lernen, den die meisten Menschen täglich trinken. Es ist ein psychoaktives Getränk, das die Menschen entspannt und wahrscheinlich zur allgemeinen guten Stimmung und Gelassenheit beiträgt. Die geltenden Einschränkungen machen den Kauf und Konsum von Kava jedoch schwieriger und weniger gesellig. Anstatt jederzeit die Möglichkeit zu haben, eine Schale Kava miteinander zu teilen, kann es derzeit nur zwischen 16.00 und 19.30 Uhr zum Mitnehmen gekauft werden.


Alex bei der Honigernte. Bild von One Inch Dreams.


Wie Yasmine Bjorum in The Guardian feststellt, schützt die Abgeschiedenheit Vanuatus seine Bewohner vor dem Virus, aber genau diese Abgeschiedenheit, ihre niedrigen Einkommen und die schwache Gesundheitsinfrastruktur würden sie auch extrem verwundbar machen, wenn die Pandemie eintritt. Deshalb startete unsere Crew zusammen mit dem NDMO (National Disaster Management Office) die Kampagne #staysafeTAFEA: Eine nationale Gesundheitskampagne, um die Bevölkerung von Vanuatu - insbesondere in den abgelegenen Regionen der Provinz Tafea - über das Virus aufzuklären und spezifische Hygienemaßnahmen zu vermitteln. Als Reaktion auf die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen installierte jedes Dorf eine kleine Waschstation, die meist aus großen Plastikbehältern und einem tragbaren Wasserhahn bestand.



Trotz der Ungewissheit, die sowohl unser Team als auch die Einheimischen erlebten, waren wir in der Lage, von ihren Häusern aus einen Einblick in eine Kultur zu bekommen, die so anders und inspirierend wie nur möglich ist. Mir war nicht bewusst, dass es noch heute unberührte Orte wie diesen gibt. Die unglaubliche Gastfreundschaft und die reiche Kultur. Welch ein Segen, in Zeiten der globalen Krise und Unsicherheit in einem solchen Paradies gestrandet zu sein.


Während wir das Glück hatten, unser Projekt zu beenden, unterwegs Freundschaften zu schließen und in sicheren Unterkünften zu verweilen, hatten andere Bewohner weniger Glück. In Luganvile, einer vom Zyklon getroffenen Stadt, wurden zwischen 50 und 70 Prozent der Gebäude beschädigt. Und mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist auf Nothilfe angewiesen. Lebensmittelgärten und Ernten sind fast vollständig zerstört. Während Australien, Neuseeland und China zusammen Hilfen im Wert von 8 Millionen Dollar gespendet haben, stellen die strengen Quarantänemaßnahmen eine zusätzliche Hürde dar.


Sollte das Virus in den Inselstaat eindringen, wäre Vanuatu zu anfällig, um mit den Folgen fertig zu werden. Angesichts eines Mangels an Krankenschwestern, Ärzten und Ausrüstung sind die potenziellen Auswirkungen von covid19 immens. Wie Bjornum von Russel Tamata während ihres Interviews für The Guardian, dem führenden Sprecher des Covid-19-Beratungsteams der Regierung, hörte, ist Fehlinformation die größte Herausforderung. Deshalb erklärte die Regierung, dass nur autorisierte Artikel über das Virus veröffentlicht werden dürfen. Tamata rechtfertigt diese Einschränkung der Pressefreiheit mit den schädlichen Folgen einer falschen Übersetzung in Bislama.


Wir können daher nur hoffen, dass die ergriffenen Maßnahmen erfolgreich sein werden, dass die Kampagne #staysafeTAFEA die meisten Menschen erreicht und diese globale Pandemie bald vorbei ist. Bis dahin können wir Vanuatu helfen, indem wir an Wohltätigkeitsorganisationen spenden und dazu beitragen die Verbreitung des Virus einzudämmen.


Diese Geschichte wurde von Johannes Olszewski geteilt und von Lisbeth Huber, Mitbegründerin von "Spread stories, not the virus", geschrieben.


Weitere Informationen über den Extremsport Slackline, frühere Rekorde von Alexander Schulz und einen ausführlichen Bericht über die Expedition finden Sie unter: https://www.oneinchdreams.com/lavaline (demnächst verfügbar). Die 45-minütige Dokumentation über das LavaLine-Projekt wird im Herbst 2020 Premiere haben.

Für Interviewanfragen wenden Sie sich an den Film Direktor Johannes Olszewski per E-Mail: johannes.olszewski@oneinchdreams.com oder telefonisch: +49 (0)17684828426.


Für weitere Informationen über Vanuatu empfehle ich die Artikel von Yasmine Bjornum (die Betreuerin, https://www.theguardian.com/world/2020/apr/08/if-it-comes-it-will-be-a-disaster-life-in-vanuatu-one-of-the-only-countries-without-coronavirus ) und Joshua Mcdonald (https://thediplomat.com/2020/05/vanuatu-alone-in-rebuilding-after-cyclone-harold/)



ENGLISH

Alexander Schulz is famous for breaking world-records on slacklines and seeking new challenges. In mid-March him and One Inch Dream went on to film a documentary about his newest project: walking a highline over the active volcano Mount Yasur on Tanna Island, Vanuatu. Due to the current pandemic they ended up staying a total of five weeks on the pacific island state Vanuatu. This, however, gave the team the chance to dive into a different culture and use their filming skills and unexpected free time to start a national health campaign. Our team member Lisbeth interviewed Johannes, director of One Inch Dreams, on his experience.


Alexander Schulz breaking world record by walking a 260 meter long highline over the active volcano Mount Yasur on 15th April 2020. Picture by One Inch Dreams


When leaving Germany on 14th of March a general sense of excitement filled the crew behind One Inch Dreams on their flight to a small island state in the Pacific Ocean. One Inch Dreams started off as a small project ten years ago, initiated by two of the then best highliners worldwide, Alex and Johannes. The idea was to work professionally as slackliners around the world. Alex today 28 years old and Johannes 27 years old met while Johannes slacklined in their homebase Rosenheim, Germany in 2010. Up until now Alexander has set a variety of world records, such as the waterline with 674 meters length over WanFo lake in China and the urban highline 247 meters above the ground and 217m length in Mexico City.


Alex setting the world record in Mexico City.

Ever since One Inch Dream has grown its reputation and took on increasingly difficult projects. Besides Alexander Schulz, Friedi Kühne and Niklas Winter have joined the team. The last big project was realized for the German Ministry of Foreign Affairs called Building Bridges, celebrating the friendship between Germany and the USA. Niklas Winter crossed a highline 500 meters above the Monument Valley rigged between two hot-air ballons with the flags of the respective countries. With the documentary filmed during BuildingBridges, Johannes managed to manifest my changed position and the focus of One Inch Dreams. Instead of walking highlines himself, he have become the official film director and manager behind the scenes. Preparations for the documentary of LavaLine first started four to five years ago and took on real shape in the end of 2018 and during 2019.

Originally we planned on staying for two weeks on Tanna Island, Vanuatu. The island state of Vanuatu lies in the Pacific Ocean and consists of 80 islands with a population of approximately 300.000. Tanna is one of the bigger islands and home to 30.000 people. Extreme athletes Alexander Schulz, his father Raimon Schulz and Rafael Bridi planned on shooting a documentation about their adventure. Alexander was planning on fulfilling a childhood dream of his. When Alex was six years old, his father took him to Mount Etna in Italy and the young boy fell in love with the sight of volcanos. Now, 22 years later and despite Covid-19, cyclone Harold and the many obstacles that come with crossing an active lava spitting volcano, he succeeded in crossing the crater of the active volcano Mount Yasur with a 2,5 inch wide slackline.

The crew behind the LavaLine project. One Inch Dreams and Iakabas family. Picture by One Inch Dreams.

Mount Yasur, however, added more difficulties to the task of rigging a highline high above the ground. The hot ash-filled air and the lava touching the line and potentially burning it are the most dangerous. Therefore, the team spent a total of 5 years to prepare the project. Calculating the best time to go, the weather conditions necessary to succeed and selecting the correct gear. The lockdown first seemed to compromise their plans and invested money, time and passion to fulfill their dream.

When the severity of the Coronavirus and the approaching cyclone Harold became imminent, Vanuatu declared a state of emergency on 26th March that led to Tanna being cut off from trade. Quarantining themselves in the Said jungle village, consisting of 25 people, for an unforeseeable amount of time the team went on to engage with the community. The group of six were warmly welcomed by the Iakabas family and soon became friends with some of the villagers. Initially the brothers Jackson, Charlie and Thomas were meant to help the team as guides to the volcano. With the plans changed they decided to show them around and took them on an unexpected journey.


Exploring the jungle together. Picture by One Inch Dreams.

I recall what it felt like to wait for the cyclone predicted to hit our island: “Cyclone Harold was scary and the predictions extreme. We had an entire week of heavy rain. Luckily for us, one day before the cyclone would have hit the island, the cyclone took a different route and unfortunately, hit another island. Leaving us safe.” The severe tropical cyclone Harold ravaged in the Pacific from 1st to 11th of April. On 3rd April it hit Vanuatu and led to severe damages in different parts.

Home of the team for five weeks. Picture by One Inch Dreams.


In our globalized and interconnected world, finding a place that functions without measurable economy is rare. Indeed, the stranded Germans had the precious opportunity to become part of a self-sufficient community, on the other end of the world. Without much distractions and strict deadlines due to the global standstill, they could truly dive into the experience. In general the quality of life they saw, was very good and people greeted the six foreigners with a smile. In contrast to our western life’s with strict schedules, opening hours and constant availability, people on Tanna live self-sufficient from what nature and their hunting skills provide. Jackson and his friends took their new friends to harvest honey from wild bees. The visitors didn’t have the pleasure to get to know kava, which most people drink on a daily basis. It is a psychoactive drink that has the effect of relaxing people and probably helps the good mood. However, the restrictions put in place make the purchase and consumption of kava more difficult and less social. Instead of sharing a bowl of kava with each other any time, it can only be purchased for take away from 4 until 7:30 pm.


Alex harvesting honey. Picture by One Inch Dreams.

As Yasmine Bjorum states in The Guardian, the remoteness of Vanuatu protects them from the virus, but that exact remoteness, their low incomes and the weak health infrastructure would also make them extremely vulnerable if the pandemic entered. Therefore, the crew, together with the NDMO (National Disaster Management Office) launched the campaign #staysafeTAFEA: A national health campaign to educate the population of Vanuatu - especially the remote regions of the province of Tafea - about the virus and to communicate specific hygiene measures. In response to the measures taken by the government, every village installed a small washing station, most of them consisting of large plastic containers and a portable tap.


In spite of the uncertainty experienced by the crew and locals alike, the visitors were able to get a glimpse of a culture as different and inspiring as possible from their homes. Johannes summarized “I was not aware that untouched places like this still exist today. The incredible hospitality and rich culture. What a blessing to be stranded in such a paradise in times of global crisis and uncertainty”.


While the team was lucky to finalize their project, make friends along the way and stay in safe shelter, other inhabitants were less fortunate. In Luganvile, a city hit by the cyclone, between 50 to 70 percent of buildings were damaged. And more than half of the population is in need of emergency relief. Food gardens and crops are almost completely destroyed. While Australia, New Zealand and China have together donated $8 million worth of aid the strict quarantine measures pose an additional hurdle.


Should the virus enter the island state, Vanuatu would be too vulnerable to deal with the consequences. With a shortage in nurses, doctors and equipment, the potential impact of covid19 is immense. As Bjornum heard from Russel Tamata, during her interview for The Guardian, the lead spokesman for the government’s Covid-19 advisory team, misinformation is the biggest challenge. Therefore, the government declared that only authorized articles about the virus can be published. Tamata justifies this restriction on the freedom of press by damaging consequences of wrong translations into Bislama.


We can therefore only hope, that the measures taken will be successful, that the campaign #staysafeTAFEA will reach most people and this global pandemic soon be over. Until then you can help Vanuatu by donating to charities and help containing the virus.

This story was written by Lisbeth Huber, co-founder of Spread Stories, Not The Virus after interviewing Johannes Olszewski.


For more information on the extreme sport slackline, previous records set by Alexander Schulz and a detailed report on the expedition have a look at: https://www.oneinchdreams.com/lavaline (coming soon). The 45-minute documentary on the LavaLine project will premiere in autumn 2020.

For interview requests contact director Johannes Olszewski via e-mail: johannes.olszewski@oneinchdreams.com or phone: +49 (0)17684828426.

For further information on Vanuatu I recommend reading the article by Yasmine Bjornum (the guardian, https://www.theguardian.com/world/2020/apr/08/if-it-comes-it-will-be-a-disaster-life-in-vanuatu-one-of-the-only-countries-without-coronavirus ) and Joshua Mcdonald (https://thediplomat.com/2020/05/vanuatu-alone-in-rebuilding-after-cyclone-harold/)


How do you experience living in your city under Coronavirus? Share your story and join us to Spread stories, not the virus.

Join our global movement: spread stories & follow us

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram