Learning from monks and nuns in times of Corona | Von Mönchen und Nonnen lernen in Zeiten des Corona

This story can be read in both English and German (English below)

"The transition to quarantine is not easy for anyone", writes Dr. Harmjan Dam from Frankfurt am Main. As a professor of theology, he regularly stays in monasteries: places where monks and nuns have been under quarantine for the past millennium and a half. Dr. Dam shares five tips, based on his time spent in monasteries, to make it through this period of self quarantine.


Niemandem fällt die Umstellung auf Quarantäne leicht. Das Schönste im Leben ist die Begegnung und es fällt uns ganz schwer darauf zu verzichten. Dennoch ist das im Moment wichtig, damit das Gesundheitssystem funktionieren bleibt.


Aus dem alten Schatz der Mönche und Nonnen, die nun seit anderthalb Jahrtausende in gewissem Sinne in Quarantäne leben, kann ich folgende fünf Tipps empfehlen.

Für jeden Finger der Hand eine.


Ich habe sie mal nach PQRST geordnet:


  • PRIVAT. Alles ist politisch, aber Politik ist nicht alles. Sie müssen nicht alle Nachrichten über Corona lesen und nicht den ganzen Tag übers Handy die Schreckensberichten mit den überlauten Überschriften verfolgen. Drei Mal 15 Minuten am Tag reicht. Mönche leben im Kloster zwar abgeschieden von der Welt, aber abends haben sie eine gewisse Zeit „Rekreation“ und viele schauen dann die täglichen Nachrichten um zu wissen was in der Welt passiert. Danach geht der Fernseher wieder aus.

  • QUARANTAINESPORT. Vergessen Sie die Bewegung nicht: Sit-ups, Yoga-Übungen usw. Auch wenn man sich das vielleicht nicht vorstellen kann, treiben viele Mönche täglich Sport. Sie spielen Ballsportarten, gehen ins Fitnessstudio usw.

  • REGELMASS. Führen Sie ein regelmäßiges Leben. Zur selben Zeit aufstehen, mit anderen frühstücken und die anderen Mahlzeiten einnehmen und zur festen Zeit ins Bett gehen. Der Tag im Kloster hat seit Jahrtausenden einen festen Rhythmus: Morgengebet, wenn die Sonne aufkommt; Frühstück; Arbeitszeit; Mittaggebet; Arbeitszeit; Abendgebet, die Vesper; Abendbrot; Rekreation; Nachtgebet, die Komplet; Schlafen.

  • STRUKTUR. Geben Sie den Tag auch sonst eine feste Struktur: Arbeitszeit (max. 3 Stunden am Stück, danach ist man eh abgeschweift), dann etwas entspannen, heraus gehen, etwas Kreatives oder etwas mit den Händen machen. Dann wieder studieren. Die feste Struktur und das gleichmäßige Leben bilden eine äußere Ordnung, die hilft die innere Ordnung zu bewahren. Das kann eine der Gründe sein, warum viele Mönche und Nonnen sehr alt werden.

  • TRENNEN. Trennen Sie, wenn möglich den Arbeits- und Studienraum von dem Freizeit- und Wohnraum. Hier können Sie immer wieder alleine sein. Auch im Kloster haben Mönche und Nonnen ein eigenes Zimmer. Es gibt zwar unterschied­liche Orden, aktiv und passiv, verkündigend und schweigend, in der Stadt oder weit weg von der bewohnten Welt. Aber alle können sich zurückziehen in die „Zelle“.


Auch Mönchen und Nonnen brauchen Zeiten für sich.


Photo by Harmjan Dam


ENGLISH VERSION translated by the author


The transition to quarantine is not easy for anyone. The most beautiful thing in life is to encounter people and things and it is very difficult for us to do without it. Nevertheless, this is important at the moment so that the health system remains functional.

I can recommend the following five tips from the old treasure of the monks and nuns, who have been quarantined for a millennium and a half. One for each finger of the hand. I sorted them according to PQRSD:


  • PRIVATE. Everything is political, but politics is not everything. You don't have to read all the news about Corona, and you don't have to watch horrific news headlines with your mobile all day long. Three times 15 minutes a day is enough. Monks live in the monastery isolated from the world, but in the evening, they have a certain amount of “recreational time” and many then watch the daily news to know what is happening in the world. Then the TV goes out again.

  • QUARANTINE SPORTS. Don't forget the exercise: sit-ups, yoga exercises and so on. Even if one cannot imagine this, many monks practice sports every day. They play ball sports, work out in the gym and so forth.

  • REGULARITY. Have a regular life. Get up at the same time, have breakfast with others and take the other meals and go to bed at a fixed time. The day in the monastery has had a fixed rhythm for thousands of years: morning prayer when the sun comes up; Breakfast; Working hours; Midday prayer; Working hours; Evening prayer, the Vespers; Dinner; Recreation; Night prayer, the Compline; and finally sleep.

  • STRUCTURE. Give the day a solid structure: working hours (max. 3 hours at a time, after that you are digressed anyway), then relax, go out, do something creative or do something with your hands. Then study again. The solid structure and the uniform life form an external order, which helps to maintain the internal order. This can be one of the reasons why many monks and nuns grow very old.

  • DISCONNECT. If possible, separate the work and study space from the leisure and living space. Monks and nuns also have their own room in the monastery. There are different orders, active and passive, preaching and silent, in the city or far away from the inhabited world. But everyone can retreat to their 'cell'.


Even monks and nuns need time for themselves.


This story was shared by Dr. Harmjan Dam, a professor of theology and author from Frankfurt am Main. Dr. Dam stays in a monastery for a couple of weeks a year.

Join our global movement: spread stories & follow us

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram